Was ist Gesundheit?

Kernaussage: Die Definition von Gesundheit sollte verständlich und motivierend sein.

 

"Die Präambel der WHO-Verfassung enthält eine Definition von Gesundheit:
'Gesundheit ist ein Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen.' " (www.who.int/about/frequently-asked-questions, 30.12.22)

 

Was ist die Bedeutung von Wohlbefinden?

Wohlbefinden ist ein multidimensionales Konzept:

 

"Das aktuelle Wohlbefinden wird anhand der Ergebnisse ermittelt, die in zwei großen Bereichen erzielt werden: den materiellen Lebensbedingungen (Einkommen und Vermögen, Arbeitsplätze und Einkommen, Wohnverhältnisse) und der Lebensqualität (Gesundheitszustand, Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben, Bildung und Qualifikation, soziale Beziehungen, bürgerschaftliches Engagement und Staatsführung, Umweltqualität, persönliche Sicherheit und subjektives Wohlbefinden)." (OECD (2013), How's Life? 2013: Measuring Well-being, OECD Publishing. https://read.oecd-ilibrary.org/economics/how-s-life-2013_9789264201392-en#page23, S. 21)

 

"Das Oxford English Dictionary definiert Wohlbefinden als 'der Zustand des Behagens, der Gesundheit oder des Glücks'. Trotz des Fehlens einer genaueren Definition wird der Begriff in der akademischen Literatur häufig verwendet, häufig in Anlehnung an die WHO-Definition von Gesundheit ... Er hat den Sinn, etwas über den Gesamtzustand einer Person widerzuspiegeln, das über engere oder spezifische Maßnahmen hinausgeht." (World Health Organization. (2012). Measurement of and target-setting for well-being. https://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0009/181449/e96732.pdf, 31.12.22, S. 4)

 

Wohlbefinden ist mit Bezug auf Gesundheit mehr als "das Fehlen von Krankheit oder Gebrechen". Es ist notwendig, Worte zu finden, die dieses "mehr" benennen.

 

"Das Konzept des Wohlbefindens umfasst zwei Hauptelemente: sich gut fühlen und gut zu funktionieren. Gefühle des Glücks, der Zufriedenheit, des Genusses, der Neugier, des Engagements und der Erfüllung sind charakteristisch für jemanden, der sein Leben positiv erlebt. Ebenso wichtig für das Wohlbefinden sind unser Funktionieren in der Welt und die Möglichkeiten, die wir haben, um wir selbst zu sein und die Menschen zu werden, die wir werden wollen. Das Erleben positiver Beziehungen, eine gewisse Kontrolle über das eigene Leben und ein Gefühl der Sinnhaftigkeit sind alles wichtige Attribute des Wohlbefindens (Huppert 2008)." (Jackson, N. J. (1975). CHAPTER A4. www.academia.edu/3675230/Exploring_Subjective_Wellbeing_and_Relationships_to_Lifewide_Education_Learning_and_Personal_Development_Norman_J_Jackson, 06.01.23, erster Satz)

 

Körperliches Wohlbefinden ist die Abwesenheit von körperlicher Krankheit oder Gebrechen und körperliches Wohlfühlen und gutes Funktionieren (= körperliches Funktionieren entsprechend unseren Möglichkeiten und wie die Menschen, die wir sein wollen).

 

"Körperliches Wohlbefinden besteht aus der Fähigkeit, körperliche Aktivitäten auszuführen und soziale Rollen auszuüben, die nicht durch körperliche Einschränkungen und körperliche Schmerzerfahrungen sowie durch biologische Gesundheitsindikatoren behindert werden."  (https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-94-007-0753-5_2166, 31.12.22)

 

Geistiges (mentales, psychisches) Wohlbefinden ist die Abwesenheit von geistigen Krankheiten oder Gebrechen und geistiges Wohlbefinden und gutes Funktionieren (= geistiges Funktionieren entsprechend unseren Möglichkeiten und wie die Menschen, die wir sein wollen).

 

"Nachhaltiges Wohlbefinden setzt nicht voraus, dass sich der Einzelne ständig gut fühlt; das Erleben schmerzhafter Emotionen (z. B. Enttäuschung, Misserfolg, Trauer) ist ein normaler Bestandteil des Lebens, und die Fähigkeit, mit diesen negativen oder schmerzhaften Emotionen umzugehen, ist für das langfristige Wohlbefinden wesentlich. Das psychologische Wohlbefinden wird jedoch beeinträchtigt, wenn negative Emotionen extrem sind oder sehr lange anhalten und die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, in ihrem täglichen Leben zu funktionieren." (Huppert, F. A. (2009). Psychologisches Wohlbefinden: Evidenz zu seinen Ursachen und Folgen. Angewandte Psychologie: Gesundheit und Wohlbefinden, S. 1)

 

Die WHO-Definition nennt soziales Wohlbefinden als einen wichtigen Aspekt der Gesundheit.

 

"Soziales Wohlbefinden bedeutet, gesunde Beziehungen aufzubauen und zu pflegen und sinnvolle Interaktionen mit den Menschen um einen herum zu haben." (www.bu.edu/studentwellbeing/what-is-wellbeing/social-wellbeing/, 31.12.2022)

 

"Die Gemeinschaften, in denen wir leben, beeinflussen unser soziales Wohlbefinden. Menschen, die einen Partner, enge Freunde und Vertraute, freundliche Nachbarn und unterstützende Mitarbeiter haben, leiden seltener unter Traurigkeit, Einsamkeit, geringem Selbstwertgefühl und Ess- und Schlafproblemen." (Jackson, N. J. (1975). KAPITEL A4, S. 14, siehe oben)

 

Aber das soziale Wohlbefinden ist nur ein Element des Wohlbefindens-Konzepts (siehe das OECD-Zitat oben und die Maslowsche Bedürfnispyramide). Meiner Meinung nach sind alle Elemente wichtig, damit sich ein Mensch gut fühlt. Beispiel: Wirtschaftliches Wohlergehen ist wichtig, weil sich niemand wohlfühlt, der Hunger leidet (es sei denn, die Person möchte abnehmen).

 

Die emotionale Qualität des Wohlfühlens wird als subjektives Wohlbefinden bezeichnet.

 

"Als psychologischer Begriff bezieht sich das subjektive Wohlbefinden in der Regel auf die eigenen Gefühle und Beurteilungen einer Person. ... Gefühle und Beurteilungen hängen von den bisherigen Erfahrungen, Erwartungen, Zielen und Werten einer Person ab, d.h. ihre Gründe für positive oder negative Emotionen und Beurteilungen können unterschiedlich sein." (Hascher, T. (2010). Wellbeing. www.researchgate.net/publication/278023282_Wellbeing, 01.01.23, S. 99)

 

Ob ein Mensch sich wohlfühlt, hängt von seiner persönlichen Beurteilung ab. Daher ist es besser, Wohlbefinden auf den Normalzustand eines Organismus zu beziehen: Jeder Mensch, der normal funktioniert und sich normal fühlt, befindet sich in einem Zustand des normalen Wohlbefindens. Was normal ist, hängt vom Alter des Organismus ab.

 

Beispiele:

Wenn ein Vogel nicht fliegen kann, ist er krank. Wenn ein Mensch nicht fliegen kann, ist das normal.

Nach einer Blutuntersuchung sagt die Ärztin: "Alle Ihre Blutwerte sind im Normalbereich."

 

Die Definition von Gesundheit

Als Schlussfolgerung ergibt sich diese Definition von Gesundheit:

 

Definition: Gesundheit ist der Zustand eines lebenden Organismus, wenn er funktioniert und sich fühlt - normal oder besser als normal.

 

Diese Definition ist leicht zu verstehen und motiviert uns, einen Zustand anzustreben, der besser ist als der Normalzustand.

 

"Die Einbeziehung der Funktionsfähigkeit in die Definition von Gesundheit würde sich darin widerspiegeln, dass Gesundheitsförderung als ein Prozess definiert wird, durch den die Fähigkeit des Einzelnen [alle Anforderungen des täglichen Lebens] zu bewältigen, verbessert und gestärkt wird, zum Beispiel durch regelmäßige und obligatorische körperliche Bewegung."(Sartorius, N. (2006). The meanings of health and its promotion. Croatian medical journal, 47(4), S. 663. www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2080455/, 02.01.23)

Was ist Gesundheit? Definition - Kontinuum - Wellbeing - gut funktionieren - sich wohlfühlen - www.learn-study-work.org

"... wir müssen erkennen, dass selbst das einfachste lebende System, eine Bakterienzelle, ein hochkomplexes Netzwerk ist, an dem buchstäblich Tausende von voneinander abhängigen chemischen Reaktionen beteiligt sind." (Capra, F. (2007). Komplexität und Leben ([dagger]). Systems Research and Behavioral Science, 24(5), S. 475)

 

Es ist verständlich, dass bei einem lebenden Organismus nicht alle Prozesse so ablaufen, wie es bei den anderen Organismen der gleichen Art geschieht. Deshalb hat jeder Organismus seine eigene Gesundheit.

 

Wenn Gesundheit als Kontinuum betrachtet wird, stellt sich die Frage, was der Gegenpol zu Tod und schwerer Krankeit ist.

 

"Beim Blick auf die andere Seite der Gesundheit2 stoßen wir unvermittelt
auf Phänomene der Nicht-Gesundheit, also auf Krankheiten, Verletzungen und all die Einflussfaktoren, die Krankheiten und Verletzungen wahrscheinlicher (Risikofaktoren) bzw. unwahrscheinlicher (Schutzfaktoren) machen. Bei dieser Sichtweise stellt sich sofort die Frage, ob Gesundheit wirklich mehr ist als die Abwesenheit von Krankheit und Verletzung, wie es die WHO-Definition postuliert. ... Wir gehen also davon aus, dass Gesundheit immer nur mit Referenz auf die An- und Abwesenheit von Krankheiten und Verletzungen
zu definieren ist." (https://www.fen.ch/texte/mh_gesundheit-sozialextra.pdf, 16.01.23)

 

Das Zitat sagt, der Gegenpol zu Tod/Krankheit ist die Abwesenheit von Krankheit. Stellen wir uns zwei Personen vor, die gründlich untersucht werden und es wurde bei beiden keine Krankheit festgestellt. Trotzdem hat die eine Person eine geringere Leistungsfähigkeit und wird viel häufiger krank. Die Gesundheit dieser Person liegt im Bereich "normal", scheint im Vergleich aber nicht so gut zu sein, wie die der anderen Person.

 

Das Zitat spricht selber von Risikofaktoren und Schutzfaktoren, die bei der Frage nach der Gesundheit berücksichtigt werden müssen. Jeder Mensch sollte versuchen, seine Schutzfaktoren zu stärken und seine Riskofaktoren zu verringern. Die Menschen dazu zu motivieren ist das Ziel, wenn Gesundheit so definiert wird: "mehr als die Abwesenheit von Krankheit". Sie soll besser sein als "normal". Der zitierte Artikel sagt dazu:

 

"Bei erfolgreicher Gesundheitsförderung (oder Prävention) im Sinne der Förderung von Schutzfaktoren oder der Verringerung
von Risikofaktoren hingegen wird der Gesundheitszustand aus der objektivierenden Perspektive nicht aktiv verändert; es wird nur dazu beigetragen, dass die Krankheiten und Verletzungen unwahrscheinlicher werden, welche ihn in der Zukunft verschlechtern könnten." (https://www.fen.ch/texte/mh_gesundheit-sozialextra.pdf, 16.01.23)

 

Wenn Krankheiten und Verletzungen unwahrscheinlicher werden, dann ist das ein sehr lohnenswertes Ziel, für das ich nicht das Wort "nur" verwenden würde. Die Definition von Gesundheit sollte motivierend sein.

 

"Das Modell der Salutogenese ... basiert auf einem Verständnis von Gesundheit und Krankheit als Kontinuum, ... Der Begriff „Salutogenese“ ... wurde vom Begründer der Salutogenese, dem amerikanisch-israelischen Gesundheitswissenschaftler Aaron Antonovsky (1923–1994) als Gegenbegriff zur Pathogenese eingeführt. In seiner Begründung argumentiert er, dass Erkenntnisfortschritte über die Gesundheit der Bevölkerung nur dann zu erwarten seien, wenn wir uns nicht ausschließlich auf die Frage der Pathogenese konzentrieren, also warum Krankheiten entstehen und wie sie behandelt werden können. Angesichts ... , dass Krankheiten nicht die Ausnahme darstellen, sondern ein großer Teil der Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt krank ist, stellt die Erhaltung von Gesundheit die eigentliche Aufgabe dar. Die zentrale ... Frage sei daher, wie Gesundheit entsteht (salus = gesund; genese = Entstehung), wie Menschen trotz Risiken und Stressoren gesund bleiben und ihre Gesundheit fördern können." (https://leitbegriffe.bzga.de/alphabetisches-verzeichnis/salutogenese/, 29.01.23)

 

Was bedeutet "gut funktionieren"?

"Körperfunktionen sind die physiologischen oder psychologischen Funktionen von Körpersystemen. ... Kein Teil des Körpers, von der kleinsten Zelle bis hin zu einem kompletten Körpersystem*, arbeitet isoliert. Alle funktionieren zusammen, in einem fein abgestimmten Gleichgewicht, für das Wohlbefinden des Individuums und zur Erhaltung des Lebens.
*Die verschiedenen Systeme im Körper sind: 1. Herz-Kreislauf-System 2. Verdauungsapparat 3. Endokrines System 4. Integumentäres System 5. Lymphatisches System 6. Muskuläres System 7. Nervensystem 8. Fortpflanzungsysten 9. Atmungssystem 10. Skelettsystem 11. Harnsystem" (https://training.seer.cancer.gov/anatomy/body/functions.html , 08.10.21)

 

Was bedeutet "sich gut fühlen"?

"Für Aristoteles bedeutete ein gutes Leben, das eigene Potenzial in Bezug auf Wissen, Gesundheit, Freundschaft, Wohlstand und andere Lebensbereiche auszuschöpfen ... Zwei konzeptionelle Ansätze zur Erforschung des Wohlbefindens dominieren heute das Feld ... Der objektive Ansatz definiert das Wohlbefinden anhand von Indikatoren für die Lebensqualität wie materielle Ressourcen (z. B. Einkommen, Nahrung, Wohnung) und soziale Eigenschaften (Bildung, Gesundheit, politische Mitsprache, soziale Netzwerke und Verbindungen). Der subjektive Ansatz betont das subjektive Wohlbefinden, d. h. die Menschen bewerten selber ihr Leben, insbesondere ihre Lebenszufriedenheit (eine kognitive Bewertung), das Glück (ein positiver emotionaler Zustand) und das Unglücklichsein (ein negativer emotionaler Zustand)." (Western, M., & Tomaszewski, W. (2016). Subjective wellbeing, objective wellbeing and inequality in Australia. PloS one, 11(10), e0163345. www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5047468/pdf/pone.0163345.pdf, 20.06.20, S. 1-2)

 

Das objektives Wohlbefinden ist mehr oder wenig die Voraussetzung für das subjektive Wohlfühlen.

 

"Bei der Messung des subjektiven Wohlbefindens werden Personen gebeten, Aspekte ihres Lebens selbst zu bewerten, z. B. die Zufriedenheit mit ihrem Leben als Ganzes, ihre Gefühle in einem bestimmten Moment oder das Ausmaß, in dem ihr Leben einen Sinn oder Zweck hat. Diese Messungen konzentrieren sich auf das, was die Menschen glauben und über ihre Gefühle berichten, nicht auf ihre objektiven Bedingungen, obwohl sie mit objektiven Bedingungen in Verbindung gebracht werden können." (For Good Measure Advancing Research on Well-being Metrics Beyond GDP, https://read.oecd-ilibrary.org/economics/for-good-measure_9789264307278-en#page166, 20.06.20, S. 164)

 

Wie funktionieren und fühlen sich Menschen besser?

Die Menschen funktionieren und fühlen sich besser, wenn sie einen gesunden Lebensstil führen (siehe auf Learn-Study-Work "Was ist ein gesunder Lebensstil").