Wie Probleme lösen?

Kernaussage: Probleme werden mit Methoden gelöst. Eine Methode ist der Weg zu einem Ziel.

 


Wie Probleme lösen? - www.learn-study-work.org

Ich habe ein Problem, wenn ich mit einer Ausgangssituation (der aktuellen Situation) unzufrieden bin, aber im Moment nicht in der Lage bin, eine gewünschte Zielsituation zu erreichen. Es kann sein, dass ich nicht weiß, wie das Ziel aussieht, oder dass die Mittel zur Zielerreichung unbekannt sind oder dass auf dem Weg zum Ziel ein Hindernis überwunden werden muss (z.B. können die erforderlichen Mittel bekannt, aber nicht verfügbar sein). Ein Problem hat also vier Hauptelemente: die Ausgangssituation, ein Hindernis, das Ziel und die Methode, die zum Ziel führen soll.

 

"Ein Problem tritt auf, wenn ein Problemlöser ein Ziel hat, aber zunächst nicht weiß, wie er das Ziel erreichen kann. Diese Definition besteht aus drei Teilen: (1) der gegenwärtige Zustand - die Probleme beginnen in einem gegebenen Zustand; (2) der Zielzustand - der Problemlöser möchte, dass das Problem in einem anderen Zustand ist und Problemlösen ist erforderlich, um das Problem vom gegenwärtigen (oder gegebenen) Zustand in den Zielzustand zu transformieren, und (3) Hindernisse - der Problemlöser kennt nicht die richtige Lösung und eine effektive Lösungsmethode ist für den Problemlöser nicht offensichtlich." (https://education.stateuniversity.com/pages/2168/Learning-PROBLEM-SOLVING.html, 24.01.20)

 

Um ein Problem zu lösen, müssen immer drei Hauptschritte durchgeführt werden:

  1. Das Problem analysieren (Analyse der unbefriedigenden Situation, der Hindernisse und des Ziels),
  2. mehrere alternative Lösungsideen (Methoden) generieren,
  3. eine Entscheidung treffen (eine Methode auswählen).

(Lindemann, U. (2009). Methodische Entwicklung technischer Produkte. Heidelberg: Springer, S. 46)

 

"Wenn ich eine Stunde habe, um ein Problem zu lösen, dann beschäftige ich mich 55 Minuten mit dem Problem und 5 Minuten mit der Lösung." (Albert Einstein)

 

"Ein Problem ist halb gelöst, wenn es klar formuliert ist." (John Dewey)

 

Wie Situationen analysieren (verstehen)? Wie Systeme analysieren (verstehen)?

Eine Situation beschreibt die Beziehungen zwischen mehreren Elementen (Personen oder Dingen) zu einem bestimmten Zeitpunkt. (Ich kenne keine Situation, die nur aus einem Element besteht.) Eine Situation ist also ein System zu einem bestimmten Zeitpunkt. Wenn ich eine Situation analysiere, bedeutet dies, dass ich ein System analysiere.

 

Ein System besteht aus einer Menge von Elementen, die miteinander in Beziehung stehen. Die Betrachter eines Systems können dessen Systemgrenze selber festlegen, sie sollte aber sinnvoll sein.

Wie Systeme anlysieren, wie Situationen analysieren, verstehen - www.learn-study-work.org

 

Wenn ich sage: "Ich möchte dieses System (diese Situation) analysieren", dann meine ich eigentlich: "Ich will dieses System (diese Situation) verstehen." Warum ist es nicht möglich, ein System zu verstehen, nur indem man es analysiert? Weil "das Ganzes grösser ist als die Summe seiner Teile". Es müssen nicht nur die einzelnen Elemente eines Systems untersucht werden, sondern auch ihre Beziehungen untereinander. Eine Analyse zerlegt ein System in seine einzelnen Elemente (in seine Teile). Eine Synthese verbindet die Beziehungen zwischen den Elementen, um zu einem Verständnis des Ganzen zu gelangen.

 

Sehen Sie sich dieses Video an: www.youtube.com/watch?v=Miy9uQcwo3U&list=PLsJWgOB5mIMBinjH9ZAbiWiVxsizC5mU_&index=2 (15.02.20). Im Gegensatz zu diesem Video glaube ich, dass Analyse und Synthese zusammengehören und dass es unmöglich ist, ein System zu verstehen, ohne beides zu tun.

 

"Analyse und Synthese gehen als wissenschaftliche Methoden immer Hand in Hand; sie ergänzen sich gegenseitig. Jede Synthese baut auf den Ergebnissen einer vorhergehenden Analyse auf, und jede Analyse erfordert eine nachfolgende Synthese, um ihre Ergebnisse zu überprüfen und zu korrigieren. (www.swemorph.com/pdf/anaeng-r.pdf, 26.02.20, Seite 1, meine Übersetzung)

 

In einem anderen Video sagen die Autoren, dass 3 Tassen auf einem Tisch kein System sind, weil sie unabhängig voneinander existieren. Auch hier ich stimme nicht zu. Ich analysiere: Es stehen drei Tassen auf dem Tisch. Ihre Funktion ist die Aufnahme von Flüssigkeit. Ich synthetisiere: Ich kann zwei Freunde einladen, mit mir einen Kaffee zu trinken (oder ich kann mit den Tassen etwas anderes machen).

www.youtube.com/watch?v=GARpWOLqP6E&list=PLsJWgOB5mIMBinjH9ZAbiWiVxsizC5mU_&index=3 (15.02.20)

 

Drei Tassen auf einem Tisch sind ein einfaches System. Komplexe Systeme haben viele Elemente und es bestehen viele Beziehungen (eine hohe Interkonnektivität) zwischen den Elementen. Darüber hinaus können komplexe Systeme intransparent sein (es fehlen einige Informationen über das System) und sie können dynamisch sein (das System verändert sich mit der Zeit). Komplexe Systeme sind viel schwieriger zu verstehen als einfache Systeme.

 

Wenn ich ein komplexes System in seine einzelnen Elemente zerlege, erhalte ich eine große Menge von Elementen. Deshalb ist es sinnvoll, die Elemente in Gruppen anzuordnen. Die Gruppen können als Subsysteme des Gesamtsystems betrachtet werden. Die Fortsetzung dieses Ansatzes führt zu einer hierarchischen Darstellung, die die Struktur des Systems zeigt. Nur wenn alle Elemente gleich sind, können sie nicht kategorisiert werden.

 

Fortsetzung folgt